Teppich-ABC

a | b | c | f | g | h | k | l | m | n | p | r | s | t | v | w

Action Back -  Ein Gewebe mit Kettefäden aus PP-Bändchen und Schussfäden aus PP-Fasergarnen. Action Back (Actionbac) wird als Rückenmaterial für getuftete Teppiche verwendet.


- Synonyms: Brandverhalten
Bambus -  Bambus ist ein Riesengras dessen Stabilität weitaus besser ist als die von Holz. Dieses Naturprodukt ist heute im Bereich Möbel, Dekoration und Heimtextilien nicht mehr wegzudenken. Durch die sehr dichte Zellstruktur erweisen sich besonders Teppiche aus Bambus als unheimlich stabil und verschleißfest. Die Abriebfestigkeit entspricht in etwa der von Eiche oder Buche. Aufgrund der Tatsache das Bambus keine Rinde hat und als Gras gilt ist es resistent gegen UV Strahlen und verfügt über eine hohe Farbbeständigkeit. Durch die natürliche Exklusivität besticht Bambus für ein besonderes Wohnerlebnis.
Baumwolle -  Die Baumwolle ist der größte Rohstoff für die Textilindustrie obwohl die Verarbeitung von Synthetischen Fasern stetig zunimmt. Baumwolle ist ein Naturprodukt und besteht aus Cellulose, der am häufigsten vorkommenden organischen Verbindung. Ihre Anwendungsgebiete finden sich besonders im Bereich von Bekleidung und Heimtextilen. Eigenschaften der Baumwolle sind hohe Widerstandsfähigkeit, Hautsympathie (kratzt nicht) und Farbechtheit. Außerdem hat Baumwolle ein äußerst geringes Allergiepotential und weißt ein gutes Preis- Leistungsverhältnis auf.
Bfl-s1 -  Brandschutzklassen für Bodenbeläge | Messeteppich Die Anforderungen an das Brandverhalten von Bauprodukten sind in den EU-Mitgliedsstaaten strikt reguliert. Um eine einheitliche Kennzeichnung zu gewährleisten, wurden neue EU-Brandklassen von A-F festgelegt (für textile Bodenbeläge ist Klasse A nicht zutreffend). Diese Brandklassen ersetzen die alten nationalen Brandklassenbezeichnungen. Die Brandklassen D, C and B sind in die Untergruppen s1 und s2 aufgeteilt. Dies bedeutet, dass im Falle der Unterklasse s1 das Rauchverhalten gegenüber der Klasse s2 optimiert ist. Welche Brandklasse erforderlich ist, hängt von den jeweiligen nationalen Bestimmungen ab. In der Regel ist die Brandklasse Efl für den privaten Bereich gedacht. Im Objektbereich werden vielfach die Klassen Cfl und Bfl benötigt. Sofern der Hersteller keine Angaben über die Brandklasse machen kann, muss er sein Produkt mit dem Piktogramm Ffl kennzeichnen. Die Brandklassen im Vergleich: Anforderung Europäische Klasse EN 13501-1 für Bodenbeläge Klasse nach DIN 4102 / B1 fl = flooring (Bodenbelag) s = smoke (Rauchentwicklung) Alle Angaben ohne Gewähr.

Bodenbelagstrennschiene -  Mit einer Bodenbelagstrennschiene (auch als Schlüterschiene bekannt) werden Bodenbeläge untereinander oder gegen andere Materialien abgegrenzt. Charakteristisch ist die durchbrochene Feder, mit der die Trennschiene in den Kleber oder Mörtel unter dem Belag eingebettet und fixiert wird. Mittlerweile gibt es eine große Varietät von Systemen, Formen, Größen und Materialien um optimale Anpassung an Einsatzbedingungen, Beläge und Erscheinung zu gewährleisten.
Brandklasse -  Die Anforderungen an das Brandverhalten von Bauprodukten sind in den EU-Mitgliedsstaaten strikt reguliert. Um eine einheitliche Kennzeichnung zu gewährleisten, wurden neue EU-Brandklassen von A-F festgelegt (für textile Bodenbeläge ist Klasse A nicht zutreffend). Diese Brandklassen ersetzen die alten nationalen Brandklassenbezeichnungen. Die Brandklassen D, C and B sind in die Untergruppen s1 und s2 aufgeteilt. Dies bedeutet, dass im Falle der Unterklasse s1 das Rauchverhalten gegenüber der Klasse s2 optimiert ist. Welche Brandklasse erforderlich ist, hängt von den jeweiligen nationalen Bestimmungen ab. In der Regel ist die Brandklasse Efl für den privaten Bereich gedacht. Im Objektbereich werden vielfach die Klassen Cfl und Bfl benötigt. Sofern der Hersteller keine Angaben über die Brandklasse machen kann, muss er sein Produkt mit dem Piktogramm Ffl kennzeichnen.
- Synonyms: Brandverhalten
Cfl-s1 -  Die bekannte Baustoffklasse “B1? nach DIN 4102 gibt es nicht mehr. Diese Klasse wurde durch die Euroklassen EN 13501-1 ersetzt. Nichtbrennbar: A1fl (alt A1, A2) Schwerentflammbar: Bfl-s1, Cfl-s1 (alt B1) Normalentflammbar: A2fl-s2, Bfl-s2, Cfl-s2, Dfl-s2 (alt B2) Leichtentflammbar: Efl, Ffl (alt B3) Die Brandklassen D, C und B sind in die Untergruppen s1 und s2 aufgeteilt. In s1 ist die Rauchdichte geringer als in s2, was bedeutet, dass ein Produkt innerhalb derselben Brandklasse besser abschneidet. Welche Brandklasse erforderlich ist, hängt von den jeweiligen nationalen Bestimmungen ab. In der Regel ist die Brandklasse Efl für den privaten Bereich gedacht. Im Objektbereich werden vielfach die Klassen Cfl und Bfl benötigt.

Class 21 -  Nutzung im Privatbereich EN 685, Class 21 Privatbereich - geringe oder zweitweise Nutzung.

Nutzungsklasse 21
Class 22 -  Nutzung im Privatbereich EN 685, Class 22 Privatbereich - mittlerer Publikumsverkehr.

Nutzungsklasse 22
Class 23 -  Nutzung im Privatbereich EN 685, Class 23 Privatbereich - starker Publikumsverkehr.

Nutzungsklasse 23
Class 31 -  Nutzung im gewerblichen Bereich EN 685, Class 31 Objektbereich - geringe und zeitweise Nutzung.

Nutzungsklasse 31
Class 32 -  Nutzung im gewerblichen Bereich EN 685, Class 32 Objektbereich - mittlerer Publikumsverkehr.

Nutzungsklasse 32
Class 33 -  Nutzung im gewerblichen Bereich EN 685, Class 33 Objektbereich - starker Publikumsverkehr.

Nutzungsklasse 33
Class 34 -  Nutzung im gewerblichen Bereich EN 685, Class 34 Objektbereich - sehr starker Publikumsverkehr.

Nutzungsklasse 34
Class 41 -  Nutzung im industriellen Bereich EN 685, Class 41 Nutzung im industriellen Bereich - mäßige Nutzung.

Nutzungsklasse 41
Class 42 -  Nutzung im industriellen Bereich EN 685, Class 42 Nutzung im industriellen Bereich - normale Nutzung

Nutzungsklasse 42
Class 43 -  Nutzung im industriellen Bereich EN 685, Class 43 Nutzung im industriellen Bereich - starke Nutzung.

Nutzungsklasse 43
Feuchtraum -  Sofern Teppichböden in Bereichen eingesetzt werden, in denen sie Feuchtigkeit ausgesetzt sind (Badezimmer etc), werden besondere Anforderungen an die Maßstabilität und Unverottbarkeit gestellt. Üblicherweise sind hierfür Teppichböden mit einem Naturfaseranteil ungeeignet.
Filz -  Vlies oder Filz wird anhand spezieller Methoden hergestellt. Eigentlich bestehen beide Substanzen nämlich nur aus losen Fasern die noch nicht miteinander verbunden sind. Um eine Festigkeit und Beständigkeit zu erlangen müssen die Fasern so aufgearbeitet werden, dass eine fasereigene Haftung entsteht, diese passiert im Veredlungsprozess. Ist der Teppich mit Vlies oder Filz unterlegt ist dieser besonders schonend für Ihren Unterboden z.B. Parkett oder Laminat. Des weiteren sind Vlies- und Filzrücken schalldämmend und wärmeisolierend.
Geweberücken -  Der Geweberücken besteht aus einzelnen Fadenverkreuzungen bestehend aus den senkrechten Kettfäden und quer verlaufenden Schussfäden. Hierbei handelt es sich um eine meist dichte und schiebefeste Bindungen, die ein geschlossenes Warenbild ergeben. Geweberücken sind besonders robust und üblich bei Maschinengewebten Teppichen aller Art.
Handgetuftet -  Aus dem englischem übersetzt bedeutet Tufting etwas zu sticken. Dabei gibt es die mechanische Methode der Herstellung und die Handgemachte. Bei der Handtufting Methode wird mithilfe einer speziellen Garnpistole von der Rückseite des Gewebes das Garn auf eine spezielle Art und Weise eingeschossen. Hierbei kann die rechte Warenseite entweder ein Schnitt- oder Schlingenform annehmen: - in Form von Schlingen mit geschlossenen Schlaufen, was dem Teppich eine rustikale Struktur verleiht - in Form von Schnittflor mit aufgeschnittenen Schlaufen für eine samtige Oberfläche - in Form von Schnittschlingen bestehend aus einer Kombination aus geschnittenen und geschlossenen Schlaufen, auch in unterschiedlicher Höhe möglich. Diese extrem aufwendige Art der Herstellung bietet fast unbegrenzte Möglichkeiten bei Größen, Material, Muster und Formen.
- Synonyms: Handtuft
Handknüpfung -  Bei dieser Methode handelt es sich um Handarbeit die überwiegend an einem so genannten Knüpfstuhl ausgeführt wird. Hierbei werden die einzelnen senkrecht verlaufenden Kettfäden auf einen viereckigen Rahmen befestigt und individuell nebeneinander platziert. Je dichter die Kette eingestellt ist, desto feiner wird die Knüpfung. Der hinterher horizontale Schuss wird anschließend mit einem Kamm auf die fertig geknüpfte Reihe aufgeschlagen. Die Anzahl der Knoten pro m² bestimmt die Feinheit und den Wert des Teppichs.
Kokos -  Kokos ist ein Naturprodukt und besteht aus der Hülle der Kokospalmenfrucht. Die einzelnen Fasern sich elastisch, leicht und äußerst bruchfest. Heutzutage finden die Kokosfasern zahlreichen Anwendungen bei Teppichen, Matten und Polstermaterial. Die Garnqualität zeichnet sich besonders durch die hohe Strapazierfähigkeit aus die dem des Sisals ähnlich ist. Kokosteppiche sind ebenfalls sehr pflegeleicht, schalldämpfend und wärmeisolierend. Charakteristisch ist das borstige Aussehen und die hervorragende Reinheit des Garns – ein Garant für ein harmonisches Leben zu Hause.
Latex -  Hierbei handelt es sich um einen Rohstoff der ursprünglich aus dem Milchsaft der Kautschukpflanze gewonnen wird. Heutzutage wird der Kautschuk allerdings synthetisch aus der Grundsubstanz Butadien hergestellt. Zwischen dem Naturlatex und dem synthetischen gibt aber keinerlei Qualitätsunterschiede. Latex wird meist als Aufbauschicht genutzt, besonders im Bereich von Teppichen und Teppichböden. Charakteristisch ist Latex weich, sehr hygienisch, glatt, staubfrei und oftmals aufgeschäumt. Latex Rücken verleihen Ihrem Teppich eine sehr hohe Beständigkeit und Stabilität.
Leitfähigkeit -  Besonders im Objektbereich werden häufig höhere Ansprüche an das elektrische Verhalten von Bodenbelägen gestellt, wie z.B. in Computerräumen. Die entsprechenden Symbole zeigen dem Fachmann ob der Bodenbelag elektische Ladungen statisch dissipativ ableiten kann oder ob der Belag leifähig ist.
Luxusklasse -  Innerhalb einer Gebrauchsklasse können sich Teppichböden durch ihre Luxuseigenschaften unterscheiden. Diese werden durch leicht verständliche Symbole dargestellt. Je mehr Kronen, desto luxuriöser ist der Teppichboden.

Luxusklasse
Maschienengewebt -  Das Weben ist wohl die gebräuchlichste Methode bei der Herstellung von Teppichen. Dabei werden so genannte Bindungen im Gewebe mithilfe von maschienengesteuerten Computer zusammengehalten. Dieses Gewebe besteht aus horizontal verlaufenden Fäden, dem Schuss und den senkrechten Fäden, der Kette. Die Qualität der Ware lässt sich anhand der Fadendichte in Kette und Schuss bestimmen. Bei den Webteppichen wird daher meistens die Zahl der Punkte angegeben. Um dem Teppich eine qualitative Stabilität zu verleihen wird die Rückseite mit einer Appretur versehen (einer speziellen Veredlungsmethode) die dem Teppich eine hohe Beständigkeit verleiht.
Maschinengetuftet -  Aus dem englischem übersetzt bedeutet Tufting nichts anderes als etwas zu sticken. Hierbei handelt sich um eine überdimensionale Nähmaschine die mithilfe von vielen Nadeln das Garnmaterial in Form einer Schlinge in das Trägermaterial maschinell hineingestickt. Die losen Schlingen werden auf der Rückseite des Teppichs geformt und verankert. Zum Schluss des Vorgangs erhält der Teppich zur Stabilisierung entweder einen Textil-, Schaum-, oder Vliesrücken. Getuftete Teppiche gibt es in verschiedenen Varianten; In Form von Schlingen mit geschlossenen Schlaufen, was dem Teppich eine rustikale Struktur verleiht sowie in Form von Schnittflor mit aufgeschnittenen Schlaufen für eine samtige Oberfläche. Des weiteren in Form von Schnittschlingen bestehend aus einer Kombination aus geschnittenen und geschlossenen Schlaufen; auch in unterschiedlicher Höhe möglich
Nadelfilz -  Nadelfilz besteht in der Regel aus synthetischen Fasern Polyamid oder Polypropylen, die in einem speziellen Verfahren mit Nadeln gefilzt wird. Durch dieses Herstellungsverfahren erhält das Material seine besondere Festigkeit, die für einen geringen Verschleiß und einen hohen Gebrauchswert verantwortlich ist.
Naturlatex -  Hierbei handelt es sich um einen Rohstoff der ursprünglich aus dem Milchsaft der Kautschukpflanze gewonnen wird. Heutzutage wird der Kautschuk allerdings synthetisch aus der Grundsubstanz Butadien hergestellt. Zwischen dem Naturlatex und dem synthetischen gibt aber keinerlei Qualitätsunterschiede. Latex wird meist als Aufbauschicht genutzt, besonders im Bereich von Teppichen und Teppichböden. Charakteristisch ist Latex weich, sehr hygienisch, glatt, staubfrei und oftmals aufgeschäumt. Latex Rücken verleihen Ihrem Teppich eine sehr hohe Beständigkeit und Stabilität.
Polhöhe -  Mit "Polhöhe" wird die Länge der geschnittenen oder ungeschnittenen Schlingen auf der Nutzseite des Teppichs bezeichnet. Sie ergibt sich aus dem Abstand zwischen Grundgewebe und Greifer. Sich dick und flauschig anfühlende Teppiche haben meist eine höhere Polhöhe, wobei der Charakter des Teppichs jedoch auch von der Teilung, dem eingesetzten Garn und der Stichlänge bestimmt wird. (Ist die Polhöhe hoch, wird jedoch nicht in sich gestützt, weil die Teilung zu grob ausgewählt wurde, und hat zudem evtl. sogar das Garn schlechte Stand-Eigenschaften, legt sich der Flor zur Seite). Die Polhöhe wird je nach gewünschter Teppich-Qualität und der Verwendung des Teppichs gewählt. Velour-Teppichböden haben meist eine (mehr oder weniger) kurze Polhöhe, während bei Tumble-Twist, bei Mop-Tuftingmaschinen und auch bei Kunstrasen-Tufting die Polhöhe meist äußerst lang gewählt wird.
Polyacryl -  Polyacryl ist ein synthetisches Produkt und besteht aus Polynitril hergestellten Endlosfasern. Die Fasern sind zumeist mechanisch so behandelt worden, dass die Faser griffiger und abriebfester ist. Aus diesem Grund weißt Polyacryl eine hohe Bauschigkeit auf, wodurch die Textilien einen wollartigen Charakter aufweisen. Deshalb wird Polyacryl oftmals mit Baumwolle oder Wolle gemischt um die Eigenschaften des Produktes nicht großartig zu beeinflussen. Es ist weich, warm und antistatisch. Außerdem ist es pflegeleicht, absolut fusselfrei und hat die höchste Lichtbeständigkeit. Besonders hochwertiges Polyacryl wird auch als Japan- oder Taiwan Polyacryl bezeichnet.
Polyamid -  Die bekanntesten und meist verwendeten Polyamide sind Nylon 6 und Nylon 6.6. Im Bereich der Teppiche wird die synthetische Polyamidfaser PA-BCF auch Endlosfasern genannt verwendet. Besondere Eigenschaften sind die äußerst gute Verschleißfestigkeit, Zähigkeit und die geringe Anschmutzbarkeit. Aus diesem Grund findet man die Anwendung dieser Faser oftmals im Bereich der Heimtextilien und Bekleidung. Teppiche aus Polyamid sind weich, fusselfrei, hautfreundlich und sehr pflegeleicht.
Polyester -  Polyester ist ein synthetischer Kunststoff und wird heutzutage im Bereich der Heimtextilien zu 30 % eingesetzt. Zu den wichtigsten Qualitätseigenschaften zählen besonders die hohe Licht- und Formbeständigkeit. Teppiche aus Polyester sind fusselfrei, pflegeleicht, weich und verleihen durch den Glanz der Fasern dem Teppich ein besonders edles Aussehen. Die hohe Festigkeit von Polyester Produkten sichert Ihnen ebenfalls eine überdurchschnittliche Strapazierfähigkeit.
Polypropylen -  Polypropylen ist der jüngste Massenkunststoff der ein sehr breites Feld an Anwendungen abdeckt. Besonders im Bereich der Teppiche ist diese Gruppe der synthetischen Chemiefaser vertreten. Typische Eigenschaften von Polypropylen sind die hervorragende Beständigkeit gegen Lösungsmittel. Teppiche aus Polypropylen haben eine extrem geringe statische Aufladung und sind absolut Fusselfrei. Aufgrund der guten Hitzebeständigkeit sind diese Produkte sehr gut für Fußbodenheizung geeignet.
Recyclingfähig -  Beim Recycling werden Abfallprodukte wiederverwertet bzw. deren Ausgangsmaterialien werden zu Sekundärrohstoffen.
Der Begriff ist ein Lehnwort aus dem Englischen (recycling für „Wiederverwertung“ oder „Wiederaufbereitung“)
Der Begriff Recycling ist etwa definiert als „jedes Verwertungsverfahren, durch das Abfälle zu Erzeugnissen, Materialien oder Stoffen entweder für den ursprünglichen Zweck oder für andere Zwecke aufbereitet werden. Es schließt die Aufbereitung organischer Materialien ein, aber nicht die energetische Verwertung und die Aufbereitung zu Materialien, die für die Verwendung als Brennstoff oder zur Verfüllung bestimmt sind“ (§ 3 Abs. 25 deutsches Kreislaufwirtschaftsgesetz)
Gesetzlich wird erst von „Recycling“ gesprochen, wenn der Rohstoff zuvor als „Abfall“ einzustufen war; andernfalls handelt es sich um „Wiederverwendung“. Der umgangssprachliche Gebrauch des Begriffs Recycling umfasst oft beide Bedeutungen.


- Synonyms: recyclebar, Recycling
Rips -  Rips beschreibt die Rippenstruktur des Teppichs, besonderes Webverfahren, das den Eindruck einer Kette im Gewebe hervorruft. Rips wird mit zweierlei Schussfäden gewebt, einem groben und einem sehr dünnen, wodurch das gerippte Muster entsteht.
Rutschsicherheit -  Bodenbeläge müssen gemäß EN 14041 bestimmten Sicherheitsaspekten genügen. Rutschsicherheit ist eine dieser Anforderungen. Das heißt, dass der Bodenbelag im trockenen und unverschmutzten Zustand einen dynamischen Reibungskoeffizient von > 0,3 aufweisen muss, damit der Hersteller das Symbol DS verwenden kann. Sofern dieser Wert nicht eingehalten werden kann, muss der Hersteller das Symbol NPD (No Performance Declared) verwenden, was soviel bedeutet wie "keine Angaben bezüglich der Rutschsicherheit möglich". In der Regel erfüllen textile Polteppiche immer die Anforderungen und sind damit rutschfest.
Schurwolle -  Die Schurwolle ist qualitativ noch besser als die Wolle. Da es sich hierbei um die Schur vom lebenden Schaf handelt ist die Verarbeitung schwieriger und aufwändiger. Schurwolle ist von Natur aus schmutzabweisend und weißt aufgrund des natürlichen Glanzes der Fasern ein edles Aussehen auf. Wie Wolle bietet die Schurwolle einen hervorragenden Kälteschutz und ist temperaturausgleichend. Schurwollteppiche sind hautsympathisch, formbeständig, farbecht, schwer entflammbar und wunderbar für Fußbodenheizungen geeignet.
Seide -  Wie Wolle gehört die Seide zu den tierischen Proteinfasern und entsteht im Gegensatz zur Wolle aus den Kokons der Seidenraupen. Dieses Naturprodukt zeichnet sich besonders durch ihren schimmernden Glanz aus. Aufgrund der geringen Faserdichte ist Seide sehr leicht und äußerst angenehm auf der Haut. Seide zeichnet sich besonders durch ihre Isolierung aus - Im Winter warm und im Sommer kühl! Im Bereich der Raumausstattung verwendet man Seide für sehr hochwertige Teppiche und Dekostoffe um ein luxuriöses Ambiente zu schaffen.
Shag -  Ein Shaggy-Teppich (oft kurz auch Shag oder Shaggy von englisch shaggy = struppig, zottig) ist ein Hochflorteppich, der sich optisch durch sein zottiges und struppiges Erscheinungsbild auszeichnet. Bekanntheit erreichte er durch seine Beliebtheit als moderner Einrichtungsgegenstand. Der Shaggy-Teppich gilt als klassischer Einrichtungsgegenstand der 1970er Jahre. Der meist in kräftigen Farben produzierte Teppich war in vielen Wohnzimmern zu finden. Shaggy-Teppiche und Teppichböden haben die längste Polhöhe. Die Dichte der Garnbüschel ist dabei sehr gering, was den Teppich sehr luftig macht und ihm ein sehr flauschiges und lockeres Gefüge verleiht. Beide Eigenschaften zusammen bewirken, dass sich die einzelnen Garne des Teppichs beliebig in verschiedene Richtungen legen und dem Shaggy-Teppich damit auch seinen Charakter verleihen. Das Erscheinungsbild hat sich seit den 70er Jahren verändert. Die heutigen Shaggy-Teppiche sind von der farbintensiven Palette eher zu dezenten und gedeckten Farben übergegangen und haben auch ihre materielle Beschaffenheit geändert. Gegenüber den klassischen Shaggy-Teppichen weisen heutige eine etwas kürzere Polhöhe und eine höhere Dichte auf. Dies macht sie widerstandsfähiger und schmutzresistenter. Shaggy-Teppiche werden aus texturiertem Garn hergestellt. Texturierung bedeutet, dass glatte Filamentgarne in voluminöse Garne mit erhöhter Kräuselung verwandelt werden. Das gibt dem Garn eine bessere Feuchtigkeitsaufnahme, Glanzminderung und verhindert ein Peeling. Bei Teppichgarnen kommt zur Erzeugung der Texturierung eine Stauchkammer zum Einsatz. Stauchkammern wie zum Beispiel die Twinrollbox (TRB) sind heute das üblichste Verfahren zur Erzeugung von texturiertem Garn. Dabei kann eine große Bandbreite an verschiedenen Kräuselungsstrukturen erzeugt werden. Shaggy-Teppiche sind fast ausschließlich im Privatbereich zu finden und gelten als Gestaltungselement der modernen Innenarchitektur. Daher sind sie sehr häufig im Hochpreissegment angesiedelt und werden als Luxusgegenstand vermarktet. Für den kommerziellen Einsatz in hoher Quadratmeterzahl sind Shaggy-Teppiche eher ungeeignet, da sie zu kostenintensiv sind und vor allem auf Grund ihrer physikalischen Beschaffenheit den Anforderungen für intensive Nutzung durch Passantenverkehr nicht entsprechen. Die lange Polhöhe sowie die luftgefüllten Zwischenräume im Teppich machen ihn anfällig für Verschmutzung und erschweren seine Reinigung.
- Synonyms: Shaggy
Sisal -  Sisal wird aus den Blättern der Sisalagave gewonnen. Diese Naturfaser ist sehr robust und weißt eine hohe Reißfestigkeit und Scheuerfestigkeit auf. Besonders im Bereich der Raumausstattung findet Sisal Anwendung wie z.B. bei Teppiche, Matten und Teppichböden. Teppiche aus Sisal sind klimaregulierend, antistatisch, schmutzabweisend, pflegeleicht und insbesondere immun gegen Mottenfraß. Der natürliche Glanz und die edle Lüster verleiht dem Sisalteppich ein exklusives Aussehen und verbindet so Eleganz und Stärke im ganzen Haus.
Tuften -  Der Begriff Tuften oder englisch Tufting (engl. to tuft: mit Büscheln verzieren) bezeichnet eine Technik zur Herstellung dreidimensionaler textiler Flächen. Tuften ist das maschinelle Einnähen von Polfäden mit Hilfe einer Vielzahl von nebeneinander angeordneten Nadeln in ein Trägermaterial über die gesamte Warenbreite Die Unterschlinge des Polgarns wird im späteren Herstellverfahren auf der Warenrückseite durch eine Rückenbeschichtung verfestigt, d.h. sie wird eingebunden, um dem Polfaden die notwendige Gebrauchsfestigkeit zu verleihen.
- Synonyms: Tufting, Tuftbelag
Velours -  Als Velours Teppichböden werden Bodenbeläge bezeichnet, die eine samtig-weiche Oberfläche aus einem synthetischen Garn, wie Polacryl, Polypropylen oder dem edleren Polyamid besitzen. Beim Herstellungsprozess, dem Tufting, werden mit einer Art über- dimensionalen Nähmaschine Garnschlingen in ein Trägergewebe genäht. Diese Schlingen werden im nächsten Fertigungsprozess am oberen Ende aufgeschnitten, so das der Flor bestehend aus dichten Fäden absteht. Zu einem angenehmen Wohngefühl trägt ein Bodenbelag mit flauschig weicher Oberfläche entscheidend bei. Daher zählen die Velours Teppichböden mit ihrer hochwertigen Qualität zu den am weitesten verbreiteten Teppichböden. Wenn die vielen einzelnen Teppich-Schlaufen oben aufgeschnitten werden, entsteht ein Velours. Der Velours mit seiner dichten Seidenglanz-Charakteristik vermittelt in Wohnräumen ein Gefühl von Wärme. Die verschiedenen Velours-Qualitäten (z.B. Feinvelours, Melange-Velours) sind in unzähligen Farben im Handel erhältlich und können mit jedem Einrichtungsstil individuell kombiniert werden. Die hochwertigen Velours Teppichböden verbreiten eine angenehm elegante Wohnatmosphäre. Der weiche Bodenbelag mit einer Florhöhe von vier bis sieben Millimeter besitzt eine hohe Strapazierfähigkeit. Er wirkt schalldämpfend und leistet einen Beitrag zur Reduzierung von Feinstaub in Wohnräumen. Der Velours ist antistatisch. Als antistatisch wird die Eigenschaft von synthetischen Fasern bezeichnet und heißt, dass sich diese nicht oder nur in geringem Maße elektrisch aufladen. Außerdem sind Velours Teppichböden oft mit Fleck- und Schmutzschutz versehen. Die dichte, homogene Teppichoberfläche ist auch für Rollstuhlfahrer geeignet.
- Synonyms: Velour
Wolle -  Wolle gehört wie die Seide zu den tierischen Proteinfasern und ist dem menschlichem Haar sehr ähnlich. Da es ein Naturprodukt ist wird es besonders im Bereich der Bekleidung und bei Heimtextilien verwendet. Die Wolle bietet einen hervorragenden Kälteschutz, da sie in den Fasern bis zu 50% ihres Eigengewichts an Luft speichern kann. Sie ist atmugsaktiv, temperaturausgleichend, antistatisch, farbbeständig, schwer entflammbar und noch dazu kuschelig weich. Ebenfalls eine sehr wichtige Eigenschaft ist die hervorragende Formbeständigkeit somit ist ein Wollteppich wunderbar für Ihre Fußbodenheizung geeignet.